Kontakt

[E-Mail geschützt]
+ 001 0231 123 32

Folgen Sie uns

Info

Alle Demoinhalte dienen nur zu Beispielzwecken und sollen eine Live-Site darstellen. Verwenden Sie bitte RocketLauncher, um ein Äquivalent der Demo zu installieren. Alle Bilder werden durch Beispielbilder ersetzt.

Liebe Eltern und Betreuer, bitte beachten Sie, dass Campion Education (Buchhändler) derzeit Personalprobleme hat. Wir bitten die Familien, sich vor einem Besuch im Laden auf der Website www.campion.com.au zu informieren. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Vor einem Publikum zu stehen und Gedichte vorzulesen ist für GSSC-Studentin Lidia Amadei so, als würde man „ein kleines Stück von sich selbst herausreißen, damit es jeder sehen kann“.

„Auch wenn es beim Schreiben nicht unbedingt um Ihr Leben geht, ist es eine Kunstform, die einen kleinen Einblick in Ihre Persönlichkeit bietet“, sagte der Schüler der 12. Klasse.

„Die Worte zu Papier zu bringen und sie dann einer Gruppe Fremder laut auszusprechen, ist ein wirklich verletzlicher Moment.

„Normalerweise habe ich eine vage Vorstellung davon, wie es sich anfühlen soll, aber es aufzuschreiben und diese Vorstellung in eine schriftliche Form zu bringen, kann schwierig sein.“

Trotz ihrer Nervosität hat Lidia genau das im Rahmen des 2022 Australian Poetry Slam Victorian State Finals getan, das kürzlich in der State Library in Melbourne stattfand. Lidia gelangte in die Landesmeisterschaft, nachdem sie an einem regionalen Wettbewerb teilgenommen hatte, der in der Goulburn Valley Library in Shepparton stattfand.

„Ich würde es gern noch einmal machen. Es ist eine so interessante Erfahrung und ich würde es gern noch einmal versuchen und meine Fähigkeiten ausbauen“, sagte sie.

„Ich gehe auch einfach gerne zu Poetry Slams, um all die verschiedenen Perspektiven, Ideen und Poesiestile zu hören.“

Obwohl Lidia nach der Sekundarschule eine Karriere als Ergotherapeutin anstrebt, sagte sie, dass Schreiben und Lesen schon immer eine Leidenschaft von ihr gewesen seien.

„Als ich aufwuchs, wurde mir ständig gesagt, ich solle das Buch weglegen und ins Bett gehen. Ich liebe es zu lesen und ich liebe es zu schreiben – ich werde nie aufhören zu schreiben, auch wenn es nur für mich selbst ist“, sagte Lidia.

Lidias Gedicht, das sie bei den Victorian State Finals vorstellte, basierte auf der Vorstellung der „unsichtbaren Ketten“, die wir uns anlegen, wenn wir uns durch unsere Kunst ausdrücken möchten.

In dem Gedicht denkt Lidia darüber nach, dass es „Dutzende von Zeilen für Geschichten gibt, die in einer eisernen Nervenfalle gefangen sind und die sie nie niedergeschrieben sehen wird, weil sie zu große Angst davor hat, sie nicht richtig zu schreiben.“

Sie spricht darüber, wie sie sich von ihrer besten Freundin inspirieren ließ, sich von diesen Zwängen befreite und „unvollkommene Dinge aus ihrem Kopf in die Ohren anderer fallen ließ, missgestaltete Gedanken die Tinte auf die Seiten klecksen ließ, um diese unsichtbaren Ketten zu sprengen und zuzulassen, dass ihre Seele die Welt mit ihren Unvollkommenheiten befleckte.

„Das ist Schreiben, das ist Zeichnen, das Erschaffen von Dingen, bei denen Sie ganz Sie selbst sein müssen“, sagte Lidia.

„Es ist mit einem gewissen Maß an Herzschmerz verbunden, sich zu öffnen und alles zu ertragen, was man ist, auch wenn man selbst der einzige Mensch ist, der es sieht.“

Im Rahmen des Wettbewerbs wurden die Dichter nach ihrer Präsentation, Leistung und Thematik beurteilt.

Ein Video der Landesfinalveranstaltung finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=IUGCvf-WuFk